1.    Vorbemerkungen

 

Der TVV und die KVA schließen mit den Trägern der Spielhallen keine Nutzungsverträge ab. Ausnahmen bilden solche Turniere, bei denen TVV oder KVA Veranstalter sind (z.B. Pokalfinale). Bei Heimrecht hat jeder Verein die Spielhalle selbst vertraglich zu binden und die Informationspflicht für die beteiligten Mannschaften, den Staffelleiter sowie den Landesspielwart wahrzunehmen.

 

Grundlagen für die Durchführung der Punktspiele in der Thüringenliga, Verbands- und Bezirksliga sowie         des Pokals auf Landesebene ist die         geltende Bundesspielordnung (BSO), Rechtsordnung (TVV/RO), Finanzordnung (TVV/FO), Spielordnung des TVV (TVV/SO) mit ihren Anlagen (Strafordnung, Passordnung u.a.) und die Ausschreibung für den Landespokal. Bei Verletzung der Ordnungen kommen die Festlegungen der TVV/RO zur Anwendung.

 

Zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Ablaufes des Spielbetriebes in der o.g. Saison wurden vom Spielausschuss des TVV die folgenden zusätzlichen Festlegungen getroffen.

 

 

Neuerungen 2017/18:

 

§  Aufstellungskärtchen auch in den Verbandsligen (gem. Festlegungen Pkt. 3 ff.)

Ab 2017/18 werden neben der Thüringenliga Aufstellungskärtchen auch in den Verbandsligen Pflicht. Die Diskussion in der VL Nord ergab ein einstimmiges Votum, in der VL Süd dagegen, gab es auch Gegenstimmen. Dennoch fand die Mehrheit der Teams den Einsatz von der Aufstellungskärtchen sinnvoll. Eine entsprechende Regelung findet sich in spe in den Festlegungen zum Spielbetrieb 2017/18. Die Heimmannschaft hat nun die Pflicht neben dem Spielberichtsbogen auch Vorlagen der Aufstellungskärtchen zur Verfügung zu stellen. Verwendbar sind die käuflichen Vordrucke des DVV oder auch eigene Vorlagen.

 

§  Trikotpflicht für Schieris in der Thüringenliga

Ab der kommenden Saison besteht aufgrund vertraglicher Vereinbarungen mit dem Sponsor Zalando für Schieris in der Thüringenliga die Verpflichtung das Schiedsrichtertrikot/-uniform zu tragen.

 

§  2 Linienrichter sind Pflicht (gem. TVV/SO 10.6)

 

§  Heimatmannschaft steht bei Hallensperre in der Pflicht (gem. TVV/SO 13.4)

 

§  Zuordnung der Mannschaften in die Spielregionen (Saisonende 2017/18;  s. Pkt. 6)

 

§  Änderung von Erklärungs- bzw. Meldefristen:

       Mannschaftsrückzug gegenüber Landesspielwart o.ä. bis                              30.04.2018

       Mannschaftsmeldung via Phoenix-Vereinsverwaltung bis                              31.05.2018

 

§  Spielprotokolle der Thüringenliga gehen an die TVV-Geschäftsstelle (s. Pkt. 3.9)

Die Spielprotokolle der Thüringenliga (TL) sind an die TVV-Geschäftsstelle zu senden. Diese werden dort digitalisiert und über eine Cloud-Lösung den Staffelleitern zur Verfügung gestellt. Dies ist ein Modellprojekt. Die Spielprotokolle der Verbands- und Bezirksligen sind weiterhin an die jeweiligen Staffelleiter zu geben.

 

§  Vorsätzlicher Fehleintrag im Protokoll: 100 € Strafe (gem. TVV/Strafordnung 2.14)

 

§  Staffeltag 2018/19 (Regelung des Prozedere s. Pkt. 2)

 

§  Spielfeld-Sonderreglung 2017/18 für die Thüringenliga  (s. Pkt. 3.8)

 

§  Regelungen zum Sonderspielrecht der Volley-Juniors Thüringen (s. Pkt. 7)

 

 

 

2.    Staffeltag Saison Fristen

 

Auf den Staffeltagen wird der den Mannschaften zuvor vorgelegte Spielplanentwurf für die kommende Saison zwischen diesen diskutiert und Festlegungen zu den Spielterminen getroffen. Stimmberechtigt sind nur auf dem Staffeltag anwesende Mannschaften. Ziel des Staffeltags ist die Realisierung eines reibungslosen und stattfindenden Spielbetriebs. Aus diesem Grund können Spieltermine gem. TVV/SO innerhalb des u.g. Zeitraums verlegt zum Staffeltag werden. Bei unlösbaren Verhärtungen bei Spielverlegungsanträgen zum Staffeltag entscheidet der Landesspielwart. Nach dem Staffeltag stehen die Spielpläne für die kommende Saison fest und sind für alle teilnehmenden Mannschaften verbindlich.

 

Saison für Liga

Beginn:

Ende:

Thüringenliga

16.09.2017

07.04.2018

Verbands-/Bezirksliga

23.09.2017

07.04.2018

 

Bis zum 29.08.2017 ist der Einreichungstermin:

a.    für mindestens 6 Spielerpässe für alle Spielklassen zur Eintragung der Spielberechtigungen für das folgende Spieljahr. Die Spielerpässe sind lt. TVV/SO spätestens bis zu diesem Termin via Phönix-Vereinsverwaltung der gemeldeten Mannschaft in der gemeldeten Liga zuzuordnen.

b.    der für die kommende Saison gültigen Schiedsrichterlizenzen (Kopie reicht aus) muss ebenfalls bis zum 29.08.2017 an den zuständigen Staffelleiter (via Post) oder Email erfolgen.

 

2.1         Spielfolge

 

2.1.1      Thüringenliga Damen / Herren

            Zweierspieltage – Spielfolge: 1 - 2, 1 - 3

 

2.1.2      Verbands- und Bezirksliga Damen / Herren

Dreierspieltage – Spielfolge: 1 - 2, 1 - 3, 2 - 3

 

2.1.3     Die Ansetzungen sind grundsätzlich verbindlich. Für Spielverlegungen sind nur die zuständigen Staffelleiter verantwortlich. Bei der Terminplanung von Freundschaftsspielen ist zu berücksichtigen, dass keine Punkt- und Pokalspiele verlegt werden. Sollte ein Antrag auf Spielverlegung unumgänglich sein, müssen dem schriftlichen Antrag an den Staffelleiter ein Terminvorschlag und die schriftliche Zustimmung der beteiligten Mannschaften beigefügt sein (siehe auch TVV/SO). Zudem muss bei Spielverlegungen die Überweisung einer Gebühr von 25,00 € an den TVV nachgewiesen werden (TVV/SO). Ausnahme: Abstellen von Spielern und Fälle höherer Gewalt (TVV/SO) - hier wird der neue Termin durch den Staffelleiter und den Gastgeber ohne Gebühr festgelegt.

 

3.    Organisatorische Festlegungen

 

3.1                     Die jeweils erstgenannte Mannschaft in den Ansetzungen ist platzbauend (siehe             Anschriftenverzeichnis bzw. Hinweise in den Ansetzungen). Sie hat vor allem die           Spielhalle vertraglich zu sichern und die Informationspflicht wahrzunehmen.

 

3.2                     Die platzbauende Mannschaft hat die Spielprotokolle am Montag nach dem Spieltag (Poststempel) ausreichend frankiert an den zuständigen Staffelleiter zu   senden.

 

3.3                     Um eine schnelle Information über die Spielergebnisse in den Medien zu erreichen, sind die platzbauenden Mannschaften verpflichtet, spätestens am Samstag 22.00 Uhr (Thüringenliga bis 20.00 Uhr), die Ergebnisse mittels SMS oder APP (Phoenix) zu übermitteln.

 

3.4                     Der platzbauende Verein hat folgende Pflichten:

 

3.4.1      Hallenöffnung eine Stunde vor offiziellem Spielbeginn

 

3.4.2      Aufbau einer ordnungsgemäßen Spielanlage (mit Prüfzeichen/ TÜV versehen)

 

3.4.3      Bereitstellung von Spielstandanzeige und offiziellen (großen) Spielberichtsbögen des DVV; sowie    Aufstellungskarten    in den Thüringen- und Verbandsligen   (Muster s. Anlage)

 

3.4.4      Bekanntgabe der Spielhalle über TVV-Spielhallenverzeichnis oder schriftlich an die beteiligten Mannschaften

 

3.4.5      Bereitstellung des in allen Klassen einheitlichen Spielballes:

 

Molten V5M5000 (Weiß/Grün/Rot)

 

3.4.6      Diebstahlsicherung in der Sporthalle

 

3.4.7      Bereitstellung der Mannschaftsbänke, wenn baulich möglich gegenüber des Halleneinganges bzw. Tribüne

 

3.5                     Die Mannschaften müssen in ordnungsgemäßer Spielkleidung antreten.

 

3.6         Beginn und Modus der Spieltage

 

3.6.1      Einheitlicher Spieltag für Bezirks-, Verbands- und Thüringenliga ist Samstag. Ausnahmen bilden zentral angesetzte Spiele auf Bundes- und Landesebene sowie die TVV-Pokalvorrunden (Achtel- bis Halbfinale).

 

3.6.2      Regulärer Spielbeginn ist in der o.g. Saison um 11:00 Uhr, sofern zum Staffeltag für einzelne Ansetzungen keine andere Uhrzeit vereinbart wird.

 

3.6.3      In den Thüringenligen wird je Spieltag regulär eine 2er-Ansetzung (Saarmodell; 2 Spiele; Gastgeber spielt gegen beide Gastmannschaften) gespielt.

 

3.6.4      In den Verbands- und Bezirksligen wird je Spieltag regulär eine 3er-Ansetzung (3 Spiele; jede Mannschaft spielt gegen die beiden anderen Mannschaften) gespielt.

 

3.7         Stellen eines ordnungsgemäßen Schiedsgerichts: Gem. TVV/SO gilt, ist die Spielansetzung so gestaltet, dass eine spielfreie Mannschaft das Schiedsgericht stellt, so sind folgende Aufgaben durch diese zu gewährleisten: Erster und zweiter Schiedsrichter, Schreiber und zwei Linienrichter. Die Linienrichter sind jeweils rechtsseitig vom 1. und 2. Schiedsrichter zu platzieren.

 

3.8         Spielfeld-Sonderreglung 2017/18 für die Thüringenliga: aufgrund der Hallensituation in Thüringen gilt abweichend von der Spielordnung Anhang 6: Lizenzordnung für die Thüringenliga der Männer und Frauen, Pkt. 6 Spielhalle für Drei-Felder-Hallen und größere Hallen folgendes:

a.    Steht ein sog. Großfeld (Spielfeld nimmt die gesamte Halle ein) für die Spielansetzung zur Verfügung, so ist dieses zu nutzen.

b.    Steht dieses Großfeld in einer Drei-Felder-Halle nicht zur Verfügung, so kann abweichend davon auf einem Querfeld gespielt werden, wenn die übrigen Bedingungen (Aufgabe-/Freizone, Hallenhöhe usw. gem. 6.5 und 6.6 Lizenzordnung TL) erfüllt werden. Darüber hinaus muss dabei das mittlere Spielfeld als Sicherheitszone frei bleiben, so dass ein Spielbetrieb nur auf den beiden äußeren Feldern stattfinden darf.

 

3.9         SpielprotokolleDie Spielprotokolle der Thüringenliga sind an die TVV-Geschäftsstelle zu senden. Diese werden dort digitalisiert und über eine Cloud-Lösung den Staffelleitern zur Verfügung gestellt. Dies ist in der Saison 2017/18 ein Modellprojekt.

Die Spielprotokolle der Verbands- und Bezirksligen sind weiterhin an die jeweiligen Staffelleiter zu geben.

 

4.    Auf- und Abstiegsregelung

 

4.1                     Thüringenliga (TL)

 

4.1.1      Die TL der Damen spielt in der o.g. Saison mit 9 Mannschaften + 1 (optionales Sonderspielrecht Volley Juniors Thüringen D).

 

4.1.2      Die TL der Herren spielt in der o.g. Saison mit 9 Mannschaften + 1 (optionales Sonderspielrecht Volley Juniors Thüringen H).

 

4.1.3      Die 1. Platzierten der Thüringenligen Damen und Herren steigen in die Regionalliga Ost auf. Sollte diese nicht aufsteigen wollen, so können die nächstplatzierten nachrücken, jedoch endet das Aufstiegsrecht beim 3. Platzierten der Thüringenliga.

 

4.1.4      Die Mannschaften der Plätze 8 und 9 bzw. mit VJT Plätze 9 und 10 der TL Damen sowie der TL Herren steigen in die jeweilige Verbandsliga (Nord, Süd) ab. Für die Mannschaft Volley Juniors Thüringen (D/H) „VJT“ entfällt das Auf- und Abstiegsrecht. Sollte diese Mannschaft Abstiegsplätze belegen, so steigt auch der nachfolgend, höher Platzierte in die jeweilige Verbandsliga ab.

 

4.1.5      Steigen Thüringer Mannschaften aus der Regionalliga (RL) ab, trifft die vorgenannte Abstiegsregelung Regelung auch auf die nachfolgend, höheren Plätze der TL zu.

 

4.1.6      Nehmen Mannschaften der Verbandsliga nicht ihr Aufstiegsrecht wahr oder treten in der TL höherplatzierte Teams von ihrem Spielrecht zurück (oder verlieren dies), so vermindert sich die Anzahl der Absteiger aus der Thüringenliga entsprechend.

 

4.1.7      Erhalten mehrere Mannschaften das Aufstiegsrecht in die Regionalliga Ost, so entwickelt sich die Anzahl der Aufsteiger in die Thüringenliga entsprechend.

 

4.2                     Verbandsliga (VL)

 

4.2.1      Die VL der Damen spielt in den Staffeln Nord und Süd in der o.g. Saison mit bis zu 9 Mannschaften + 1 (optionales Sonderspielrecht Volley Juniors Thüringen D).

 

4.2.2      Die VL der Herren spielt in den Staffeln Nord und Süd in der o.g. Saison mit bis zu 9 Mannschaften + 1 (optionales Sonderspielrecht Volley Juniors Thüringen H).

 

4.2.3      Die Sieger der Staffeln Nord und Süd steigen in die Thüringenliga (TL) auf.

 

4.2.4      Die Mannschaften der Plätze 8 und 9 bzw. mit VJT Plätze 9 und 10 der VLN / VLS Damen sowie der VLN / VLS Herren steigen in die jeweilige Bezirksliga ab. Für die Mannschaft Volley Juniors Thüringen (D/H) entfällt das Auf- und Abstiegsrecht. Sollte diese Mannschaft Abstiegsplätze belegen, so steigt auch der nachfolgend, höher Platzierte in die jeweilige Bezirksliga ab.

 

4.2.5      Nehmen Mannschaften der Bezirksligen nicht ihr Aufstiegsrecht wahr oder treten in der VL höherplatzierte Teams von ihrem Spielrecht zurück (oder verlieren dies), so vermindert sich die Anzahl der Absteiger aus der jeweiligen Verbandsliga entsprechend.

 

4.3         Bezirksliga (BL)

 

4.3.1      Die Bezirksligen (BL) spielen in der Staffel Nord, Ost, Süd-Ost und Süd-West Damen und Herren, jeweils mit 9 Mannschaften + 1 (optionales Sonderspielrecht Volley Juniors Thüringen). Jede Staffel kann auf max. 12 Mannschaften inkl. Volley Juniors Thüringen erweitert werden.

 

4.3.2      Die Sieger der Staffeln Nord und Ost steigen in die Verbandsliga Nord (VLN) auf, die Sieger der Staffeln Süd/Ost und Süd/West steigen in die Verbandsliga Süd (VLS) auf.

 

4.3.3      Sollte in einer VL nicht genügend Plätze frei sein, so wird unter den betroffenen Mannschaften eine Relegation gespielt. Alternativ kann - wenn akzeptiert - auf eine andere VL ausgewichen werden.

 

4.3.4      Die letztplatzierte Mannschaft (bei 12 Mannschaften/Staffel) jeder Staffel steigt in den jeweiligen Kreisspielbetrieb ab, sofern es einen Aufsteiger gibt. Für die Mannschaft Volley Juniors Thüringen (D/H) entfällt das Auf- und Abstiegsrecht. Sollte diese Mannschaft Abstiegsplätze belegen, so steigt auch der nachfolgend, höher Platzierte ab.

 

4.4         Aufsteiger aus den Kreisverbänden

 

4.4.1      Die Aufsteiger aus den Kreisverbänden (KV) können das Spielrecht für die jeweilige Bezirksliga (BL Nord, Ost, Süd-Ost, Süd-West) für die Saison beim Landesspielwart schriftlich beantragen. Frist ist der 30. April.

 

4.4.2      Teams bei denen in der Vorsaison kein offizieller Kreisspielbetrieb des TVV bestand und diese zuvor in keinem Spielbetrieb des TVV / DVV gemeldet waren, können einen Antrag auf eine Ersteingliederung in die jeweilige Bezirksliga (BL Nord, Ost, Süd-Ost, Süd-West) für die Saison beim Landesspielwart beantragen. Frist ist der 30. April.

 

4.4.3      Gibt es mehr Aufstiegsanwärter aus den KV in beantragten Staffel der BL als Plätze (max. 12 je Liga) frei sind, werden Aufstiegsspiele angesetzt. Alternativ kann - wenn akzeptiert - auf eine andere Bezirksliga ausgewichen werden. Teams aus bestehenden Kreisspielbetrieben des TVV haben Vorrang.

 

5.    3-Punktregelung

 

5.1         Alle Pflichtspiele auf Bundes-, Regional-und Landesebene sowie im Bereich der Lizenzligen sind getrennt nach Männer-und Frauenrunden auszutragen; sie sind nach den internationalen Spielregeln unter Leitung anerkannter Schiedsrichter über drei Gewinnsätze nach dem Rally-Point-System durchzuführen; in Ausnahmefällen kann auf zwei Gewinnsätze abgewichen werden.

 

5.2         Zur Ermittlung der Rangfolge in Spielrunden und bei Turnieren

         

erhalten bei Spielen über 3 Gewinnsätze:

Gewinner 3:0 oder 3:1           3 Punkte

Gewinner 3:2                         2 Punkte

Verlierer 2:3                           1 Punkt

Verlierer 1:3 oder 0:3             0 Punkte

erhalten bei Spielen über 2 Gewinnsätze:

Gewinner 2:0 und 2:1            2 Punkte

Verlierer 1:2                           1 Punkte

Verlierer 0:2                           0 Punkte

 

                                              

            Es werden nur Pluspunkte vergeben.

           

5.3         Über die Rangfolge von zwei oder mehr Mannschaften entscheidet in absteigender       Priorität:  a) die Anzahl der Punkte,

                            b) die Anzahl gewonnener Spiele,

                            c) der Satzquotient, indem die Anzahl gewonnener Sätze durch die Anzahl der                                   verlorenen Sätze dividiert wird,

                            d) der Ballpunktequotient, indem die Anzahl der gewonnenen Ballpunkte durch                                   die Anzahl der verlorenen Ballpunkte dividiert wird,

                            e) der direkte Vergleich zwischen beiden Mannschaften, wobei die Kriterien nach

                            a) bis c) zur Berechnung der Rangfolge herangezogen werden.

 

5.4                     Ergibt sich nach Anwendung der Ziffer 5.3 ein Gleichstand für zwei oder mehr    Mannschaften, müssen diese Mannschaften nochmals gegeneinander spielen; die          Entscheidungsspiele sind dann maßgebend für die Platzierung. Bei Turnieren kann in der Ausschreibung eine hiervon abweichende Regelung getroffen werden.

 

6.    Staffeln │ Spielregionen │ Staffelleiter

 

6.1         Die Ligen sowie Auf- und Abstiege im Thüringer Spielbetrieb sind wie folgt gestaffelt bzw. zugeordnet:

 

 

6.2         Die Spielregionen für die Staffeleinteilung KV-BL-VL-TL

 

Die im Rahmen der Neustrukturierung des Landesspielbetriebs 2015/16 noch bestehenden Überschneidungen bei den Spielregionen werden wie folgt geregelt.

 

Zum Ende der Saison 2017/18 werden die Mannschaften in den Verbandsligen, die noch nicht in ihrer regional zugehörigen Liga spielen werden für die kommende Saison ihrer jeweiligen Region zugeordnet. Dies trifft auch für Absteiger aus der TL – VL sowie Absteiger aus der VL – BL zu.

Bsp.1: Team XY stammt aus Schmölln / Region Nord, spielt jedoch 2017/18 noch in der VL Süd. Hält das Team die VL wird es ab der Saison 2018/19 der VL Nord zugeordnet.

Bsp.2: Team XY (s.o.). Erzielt 2017/18 den letzten Platz in der VL Süd und steigt somit ab – in die BL Ost.

 

 

Für die neuen 8 Kreisverbände (KV) – die KV-Grenzen weichen von den Grenzen der Landesspielregionen ab – wird der Auf- und Abstieg wie folgt geregelt:  Mannschaften steigen aus dem Spielbetrieb ihres KV in die geografisch passende Region (s. Karte) auf und aus dem Landespielbetrieb ebenso wieder in ihren KV ab.

 

 

 

Anträge auf Wechsel der Spielregion für die Folge-Saison können von „grenznahen“ Vereinen bis zum 30. April schriftlich und mit Begründung an den Landesspielwart gestellt werden. Der Landesspielwart kann sofort einen Antrag auf Wechsel der Spielregion ablehnen, wenn der ordnungsgemäße Spielbetrieb der betroffenen Liga durch den Weggang der Mannschaft stark beeinträchtigt wird (bspw. bei zu geringer Anzahl von Mannschaften).

 

6.3         Staffelleiter Landespielbetrieb

 

Liga

Kürzel

Staffelleiter

 

 

 

Thüringenliga Damen

TLD

Frank Eberhardt

Thüringenliga Herren

TLH

Thomas Fienhold

Verbandsliga Nord Damen

VLND

Frank Eberhardt

Verbandsliga Nord Herren

VLNH

Ralf Winkler

Verbandsliga Süd Damen

VLSD

Michael Püschel

Verbandsliga Süd Herren

VLSH

Thomas Fienhold

Bezirksliga Nord Damen

BLND

Norbert Reuter

Bezirksliga Nord Herren

BLNH

Ralf Winkler

Bezirksliga Ost Damen

BLOD

Uwe Klenz

Bezirksliga Ost Herren

BLOH

Torsten Große

Bezirksliga Süd-Ost Damen

BLSOD

Konny Größl

Bezirksliga Süd-Ost Herren

BLSOH

Christian Wolfram

Bezirksliga Süd-West Damen

BLSWD

Konny Größl

Bezirksliga Süd-West Herren

BLSWH

Christian Wolfram

 

7.    Jugendprojekt:  Volley-Juniors Thüringen

Die Volley Juniors sind die Ausbildungsmannschaften des TVV, die am Erwachsenen Spielbetrieb zusätzlich teilnehmen, um den jungen Athleten zur optimalen sportlichen Entwicklung die nötige Wettkampferfahrung zu bieten.

 

Für die Volley-Juniors Thüringen (VJT) gilt im Landesspielbetrieb Erwachsene folgendes:

a)    Spielen mit Sonder-/Zweitspielrecht in den Ligen des TVV - Meldung und Ausweis lediglich per Spielermeldeliste

b)    Die VJT-Mannschaften sind weder aufstiegsberechtigt, noch können sie absteigen.

c)    Die Spiele der VJT-Mannschaften werden normal gewertet.

d)    Die Ligazugehörigkeit (TL, VL, BL) für die kommende Saison - je nach benötigter Talentlage des Jugendkaders – muss je VJT-Mannschaft bis zum 30.04. beim Landesspielwart gemeldet werden (verbindliche Staffelmeldung).

 

e)    Für die Thüringenliga gilt ab Saison 2018/19 zusätzlich:

Im Zuge dieser Staffelmeldung für die Thüringenliga ist es möglich, dass die entspr. VJT-Mannschaft eine verkürzte Saison (nur Hinrunde der TL) spielt. Bei einer verkürzten Saison wird gegen jeden Gegner nur ein Spiel ausgetragen.

Das Ausüben dieser Option muss mit der Staffelmeldung erfolgen. Erfolgt in der Staffelmeldung kein Hinweis auf eine verkürzte Saison, so wird die Option automatisch nicht in Anspruch genommen und die Mannschaft meldet den Spielbetrieb für eine komplette Saison an.

Das mit der Staffelmeldung erklärte Ausüben bzw die Nichtinanspruchnahme dieser Option kann nicht zurückgenommen werden.

 

8.    Sonstiges

Die Benennung der Ligen im Thüringer Landesspielbetrieb kann durch einfachen Beschluss des Landesspielausschusses geändert werden. Dies ist insbesondere für den Fall einer Vermarktung der Namensrechte vorgesehen.

 

 

Erfurt, 01.07.2017

 

gez. Bertram Tittel                                                     gez. Thomas Fienhold

Vize-Präsident Landespielbetrieb                              Landesspielwart